Karten und Bilder Nähen

Bettina und ich haben uns Anfang des Jahres getroffen, um uns einmal über unsere Shops auszutauschen. Schnell war klar, dass unsere KundInnen etwas Gemeinsames haben: die Lust kreativ zu sein und Dinge selbst herzustellen. 

Gerne habe ich die Einladung angenommen, einen Gastbeitrag aus meinem Bereich zu schreiben. Mein Lieblingsthema ist schönes Papier, vor allem handgeschöpfte Naturpapiere. Vielleicht geht es Dir ja wie mir: Wenn ich schöne Stoffe sehe, bin ich genauso begeistert wie von schönen Papieren. Am liebsten möchte ich dann direkt loslegen und kann es meistens nicht abwarten, bis ich zu Hause bin oder die bestellte Ware endlich bei mir ankommt.

An Projekten und Ideen, die ich gerne verwirklichen möchte, mangelt es nicht. Ich arbeite viel mit Pappmaché und stelle Bilder und Objekte aus Naturpapieren her. Auf der Suche nach einem Thema für diesen Gastbeitrag lag es natürlich nahe, über ein „Nähprojekt“ zu schreiben. So stelle ich Dir hier ein paar kleine Ideen vor, bei denen ich handgeschöpfte Papiere vernäht habe. Wenn Du Lust hast etwas zu experimentieren, dann sind die diese Ideen genau richtig für Dich.

Du kannst dafür alle Papiere benutzen, die dir gefallen. Vielleicht hast Du auch noch „gesammelte Werke“, die Du hier einsetzen möchtest. Die Papiere sollten allerdings nicht zu zart sein, damit sie die Arbeit an der Nähmaschine überstehen. Wer keine Papiere zur Hand hat, findet in meinem Shop Papiersets, die ich für diese Projekte zusammengestellt habe. 

Das Grundmaterial besteht aus bunten handgeschöpften Batikpapieren. Die Papiere kommen aus Nepal und sind fair gehandelte Naturpapiere. Alle Papiere sind mit Naturfarben gefärbt und mit Wachs bearbeitet. Diese Papiere sind schön fest und lassen sich prima vernähen. Mich faszinieren immer wieder die Farbenvielfalt und die traditionellen Muster. 

Ein schöne Idee, die ich sehr liebe, sind genähte Karten- und Bildmotive:

 Karten2

Du nimmst eine neutrale Doppelkarte in weiß oder naturweiß, hier kommen die fröhlichen Farben am besten zu Geltung. Stelle nun kleine Papierstückchen zusammen. Dafür kannst Du Dich an Farben, Strukturen oder Papiersorten orientieren. Das können wie in meinem Beispiel blaue Farbtöne oder auch bunt gemischte Papiere sein. Die Stücke können unterschiedliche Größen haben, das macht das Zusammenspiel interessanter. Am besten kannst Du die Papierstückchen schon so ungefähr auf deine Karte legen, wie sie später auch darauf plaziert sein sollen. 

Nun schneidest Du die Papiere passend. Sie können sich ruhig überlappen, das ergibt sogar noch einen etwas räumlichen Effekt. Wenn Du handgeschöpfte Papiere benutzt, dann sehen diese auch mit einer gerissenen Kante schön aus.

 Fixiere die Papiere mit ein wenig Leim auf der Karte. Wenn alle Papiere befestigt sind, nähst Du einige Stückchen mit einer Zick-Zack-Naht fest. Das müßen gar nicht alle Papiere sein, such Dir nur ein paar Stücke aus. Die Nähte müßen nicht alle Papierstückchen halten, denn sie sind nur ja Ziernähte.

 n-hmaschine1

Diese Karten-Idee kannst Du auch ganz einfach umwandeln, indem Du das genähte „Kunstwerk“ in einen schönen Bilderrahmen einfügst.

 Sideboard2

Die ausführlichen Anleitungen findest Du auf meiner Homepage www.evagorapapier.de. Ich wünsche Dir viel Spaß beim Experimentieren!

Und wenn Du mehr über handgeschöpfte Papiere wissen möchtest, schau in mein Papierlexikon. Dort erkläre ich, wie die unterschiedlichen Papiere hergestellt werden. 

Wenn Du Fragen dazu hast, schreib mich gerne an: info@evagorapapier.de

Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein:

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.